Mitgliederbereich
/kreisgruppen/friesland/top/aktuelles/-Aktuelles / Presse /kreisgruppen/friesland/top/ueberuns/-Über Uns /kreisgruppen/friesland/top/soziale-dienste/-Soziale Dienste /kreisgruppen/friesland/top/KISS-Friesland/-KISS-Friesland /kreisgruppen/friesland/top/projekte/-Projekte / Links /kreisgruppen/friesland/top/mitglieder/-Mitglieds- organisationen /kreisgruppen/friesland/top/kontakt/-Kontakt /kreisgruppen/friesland/top/landesverband.html-Landes-
verband
/kreisgruppen/friesland/top/Presse/-Pressearchiv
Projekte / Links
Russlandhilfe in der Tschernobylregion Brjansk

Gruppenfoto im Kindergarten Schneewittchen - Sommer 2008

Kombinierter Kindergarten Nr. 127 "Schneewittchen" in der Stadt Brjansk / Russland / Tschernobyl

[Tschernobyl - wo mehr Menschen sterben, als geboren werden]

Seit 1994 leistet der Paritätische Wohlfahrtsverband Friesland, unter Federführung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Hameln, humanitäre Hilfe für Kinder in der Tschernobylregion, Stadt Brjansk, in Russland. Unterstützt wurde von 1994 bis 1999 das Internat für behinderte Kinder im Dorf Suponewo und seit Frühjahr 1999 der kombinierte Gehörlosenkindergarten Nr. 127 "Schneewittchen" in der Stadt Brjansk.

Der Beirat des Paritätischen und vor allem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Friesland tragen im Laufe eines Jahres Sorge dafür, dass über die Beteiligung und Realisierung von Events im Landkreis Friesland, regelmäßig Spenden für die Russlandhilfe eingehen. Dies geschieht vor allem durch den zweckgebundenen Verkauf von gespendeten Büchern. Mit Hilfe der Spenden konnten Kinder in Russland bereits eine vielfältige Unterstützung erfahren. Schulmöbel, Sportgeräte, Sprachlabore, Waschmaschinen, Medikamente, Bücher und vieles mehr konnte mit Hilfe der Spenden direkt in Russland angeschafft werden.

Für den Paritätischen Wohlfahrtsverband Friesland ist dabei von besonderer Bedeutung, dass die Einrichtungen finanziell unterstützt werden und alleine über den tatsächlichen Bedarf und mögliche Notwendigkeiten entscheiden können. Die Spenden werden zu 100% weitergegeben, Verwaltungskostenanteile entstehen nicht. Für alle Spenden werden Verwendungsnachweise erstellt und es finden in Russland Besuche der Einrichtungen statt.