Mitgliederbereich
/kreisgruppen/friesland/top/aktuelles/-Aktuelles / Presse /kreisgruppen/friesland/top/ueberuns/-Über Uns /kreisgruppen/friesland/top/soziale-dienste/-Soziale Dienste /kreisgruppen/friesland/top/KISS-Friesland/-KISS-Friesland /kreisgruppen/friesland/top/projekte/-Projekte / Links /kreisgruppen/friesland/top/mitglieder/-Mitglieds- organisationen /kreisgruppen/friesland/top/kontakt/-Kontakt /kreisgruppen/friesland/top/landesverband.html-Landes-
verband
/kreisgruppen/friesland/top/Presse/-Pressearchiv
Soziale Dienste
Das Hausnotrufsystem des Paritätischen

Das Hausnotrufsystem im Paritätischen Wohlfahrtsverband Friesland

 •  Ziel des Hausnotrufsystems ist es, den Teilnehmern, die aufgrund eines Notfalles nicht in der Lage sind, den Telefonapparat zu erreichen, trotzdem sofortige Hilfe zukommen zu lassen.

•  Durch einen Knopfdruck auf einen kleinen Sender, der problemlos und ständig bei sich zu tragen ist, wird in der Hausnoteinsatzzentrale ein Alarm ausgelöst und der Alarmgeber (Notrufteilnehmer) sofort erkannt.

•  Die Einsatzzentrale ist personell rund um die Uhr besetzt, auch an Wochenenden und an Feiertagen. In der Zentrale liegen außerdem in Absprache mit dem Teilnehmer Informationen über sein Alter, Geschlecht und lebensbedrohliche Krankheiten vor. Im Alarmfall kann somit ohne Verzögerung angemessene Hilfe eingeleitet werden.

•  Der elektronische Notruf schließt zudem falsche Angaben im Fall von Panik, das Anwählen einer falschen Telefonnummer etc., völlig aus. Die Zeit bis zur Hilfeleistung wird erheblich verkürzt bzw. wird Hilfe überhaupt erst möglich.

•  Bei den in den Notfunkdienstzentralen installierten Notruf-Empfangszentren handelt es sich derzeitig um die modernsten Systeme überhaupt. So können neben einem Haus-Notruf auch andere Informationen, wie z.B. tägliche Meldungen durch eine Tagestaste, die An- und Abmeldung bei Abwesenheit sowie Störmeldungen aus dem Notrufgerät angenommen werden. Im Falle eines Durchsprechalarmes können der Diensthabene und die hilfesuchende Person direkt in Sprechverbindung treten. Auch hierbei wird der Telefonhörer in der Wohnung der hilfesuchenden Person nicht benutzt.

•  Voraussetzung für die Installation eines Not-Ruf-Gerätes ist, dass Ihr Haushalt über ein Telefon (3-fach-TAE-Anschlußdose der Telekom) verfügt.

•  Sie führen ein kleines Sendegerät, den sogenannten Funkfinger, bei sich. Wenn Sie auf den Knopf des Funkfingers drücken, wird in der Not-Funk-Zentrale Alarm ausgelöst.

•  Wo Sicherheit und Vorsorge in diesem Umfang gewährt werden, entstehen Kosten, die sich für die Teilnehmer allerdings in erschwinglichem Rahmen bewegen.

Rufen Sie an. Wir beraten Sie und helfen Ihnen gerne weiter!

Kontakte:
Hauptgeschäftsstelle Varel / Friesische Wehde
Zum Jadebusen 12
26316 Varel – Langendamm
Tel. 04451 9146-0 
Fax: 04451 9146-11

Paritätischer Jever / Schortens (Anlaufstelle)
Mühlenstr. 20
26441 Jever
Tel. 04461 9302-0 
Fax: 04461 9302-99