Mitgliederbereich
/kreisgruppen/hameln/top/aktuelles/-Aktuelles /kreisgruppen/hameln/top/ueberuns/-über uns /kreisgruppen/hameln/top/Hameln/-Hameln /kreisgruppen/hameln/top/BadPyrmont/-Bad Pyrmont /kreisgruppen/hameln/top/Beratung/-Beratung /kreisgruppen/hameln/top/Publikationen/-Publikationen
Zwischenruf
/kreisgruppen/hameln/top/Soziales-Hameln-Pyrmont/-Soziales Netzwerk /kreisgruppen/hameln/top/landesverband.html-Landes-
verband
Aktuelles

Mitgliederversammlung 2017 des Paritätischen Hameln-Pyrmont

Die Mitglieder des Paritätischen Kreisverbandes Hameln-Pyrmont haben sich am 18.10.2017 in den Tagungsräumen des FIZ getroffen. Der Beiratsvorsitzende Dr. Hermann Niederhut begrüßte herzlich alle Gäste und verwies auf die erste Versammlung unter der Leitung des neuen Geschäftsführers Olaf Heilig.
Im Anschluss gab der Geschäftsführer Olaf Heilig einen Überblick  über die intensive Netzwerkarbeit und die zahlreichen Großveranstaltungen, an denen der Kreisverband als Veranstalter oder Teilnehmer beteiligt war. Geschäftsführung Olaf Heilig verwies darauf, dass im  Kreisverband  77 unterschiedliche Institutionen als Mitglieder unter dem Dach des Landesverbandes versammelt sind und teilweise rege miteinander kooperieren. Als ein praktisches Beispiel zur Vernetzung der Mitglieder konnte Herr Heilig  auf die Zusammenarbeit mit dem russischen Partner von  "Herz zu Herz" verweisen. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird wichtige soziale Arbeit für unterstützungsbedürftige Menschen in Brjansk (Russland) geleistet, für die es sonst in der russischen Zivilgesellschaft keine ausreichende Unterstützung geben würde. In einer kleinen Diashow wurde anschaulich dargestellt, wie in Russland mit einfachen und alltäglichen, dennoch sehr wirkungsvollen Mitteln Menschen mit einer Behinderung im musischen Bereich gefördert werden können.


So war dann auch die Versammlung geprägt von unterschiedlichen Mitgliedern mit ihren jeweils eigenen Interessen. So konnte das Referat der Integrationsmanagerin Suna Baris eine Diskussion in Gang setzen, in der vor allem deutlich wurde, dass es eine unzureichende Anzahl an Helfern in der aufsuchenden Sozialarbeit im Lebensumfeld der Migranten/innen gibt. Frau Suna Baris war dankbar für diese Information und hat für die Zukunft einen regelmäßigen Austausch angeboten.

Bei einem anschließenden Imbiss fanden die Mitglieder in vielen Gesprächen gut zueinander. So wurden auch Hospitationstermine zum gegenseitigen Kennenlernen vereinbart.

Die Mitglieder und Gäste zogen ein positives Fazit und freuen sich auf die nächste Veranstaltung in diesem Rahmen