Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 27/10 v. 02.07.2010

Ein neuer Name zum 40. Geburtstag: Die Paritätische Gesellschaft Behindertenhilfe (PGB) wird zur Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW)

40 Jahre Engagement für die Belange von Menschen mit Behinderung, 40 Jahre Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe und Schaffung wohnortnaher Teilhabemöglichkeiten in den Landkreisen Schaumburg und Hameln-Pyrmont, 40 Jahre flexible Angebote für Menschen mit Behinderungen aller Altersstufen, zugeschnitten auf die ganz persönlichen Bedürfnisse der betreuten Menschen - für die Paritätische Gesellschaft Behindertenhilfe GmbH (PGB) gibt es am heutigen Freitag weit mehr als nur einen guten Grund zu feiern. Zum 40-jährigen Bestehen der Paritätischen Tochter brachte Cornelia Rundt, Vorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V., ein besonderes Geschenk mit zur Feier nach Stadthagen: Sie gab offiziell den neuen Namen der Gesellschaft bekannt, die ab sofort Paritätische Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland GmbH (PLSW) heißt.

Die PGB Stadthagen begann mit ihrer Arbeit am 1. Juli 1970 mit 13 Behinderten im Werkheim Bückeburg, einem Wohnheim für Behinderte. Schon einen Monat später kam in Nienburg eine Werkstatt für Behinderte, die Wilhelm Thöneböhn Werkstatt, hinzu. Ende 1970 waren bereits 61 belegte Plätze und 11 Mitarbeiter zu verzeichnen. Heute, 40 Jahre später, betreibt die Gesellschaft sechs anerkannte Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) mit insgesamt 1.050 Plätzen sowie diverse Wohneinrichtungen mit insgesamt 120 Plätzen. Ferner betreibt die Gesellschaft eine Fachschule (Heilerziehungspflege) und eine Berufsfachschule (Heilerziehungshilfe) mit 200 Schulplätzen. Die Gesellschaft beschäftigt 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an 11 Standorten in den Landkreisen Schaumburg und Hameln-Pyrmont.

„Wohnen, Leben, Arbeiten, Beratung und Bildung sind wichtig für alle Menschen. Diese Bedürfnisse unterscheiden Menschen mit Behinderungen nicht von Menschen ohne Behinderungen. Dass genau diese Teilhabe auch behinderten Menschen möglich ist, dafür steht die PGB“, sagte Cornelia Rundt bei der Jubiläumsfeier.

Durch die noch engere Zusammenarbeit ihrer Gesellschafter, zu denen neben dem Paritätischen die Lebenshilfe Springe e. V., die Lebenshilfe Rinteln e. V., die Lebenshilfe Stadthagen GmbH und die Lebenshilfe Kreisvereinigung Hameln-Pyrmont e. V. gehören, erhält die PLSW, eine neue, zukunftssichere Struktur. Dadurch sind ihr beste Vorraussetzungen gegeben, um auch in Zukunft das tun, was sie bereits die letzten 40 Jahre getan hat: Flexible Angebote für Menschen mit Behinderungen aller Altersstufen vorzuhalten, zugeschnitten auf die ganz persönlichen Bedürfnisse der von ihr betreuten Menschen. „Die PLSW wird dies auch weiter mit großem Engagement und Erfolg tun“, ist sich Cornelia Rundt sicher.