Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 11/13 v. 22.04.2013

Kreisverbands-Beiräte des Partitätischen Niedersachsen fordern konkretes Demografiekonzept

Genug geredet, es wird Zeit, zu handeln: Die Vorsitzenden der Kreisverbands-Beiräte des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. haben auf ihrer turnusgemäßen gemeinsamen Konferenz am Sonnabend, 20. April 2013 in Hannover deutliche Worte gefunden und ein längst überfälliges, schlüssiges Konzept zur Daseinsvorsorge speziell im ländlichen Raum gefordert. Gerade ein Flächenland wie Niedersachsen braucht dringend Handlungskonzepte, um die gesellschaftlichen Herausforderungen des demografischen Wandels anzunehmen und zu meistern, erklären die Beiräte übereinstimmend. Auf politischer Ebene sind bislang noch keine ausreichenden Anstrengungen unternommen worden, sich diesen Herausforderungen ernsthaft anzunehmen: Theoretische Pläne und Ideen nur mündlich zu äußern reicht nicht mehr aus, kritisieren die Kreisverbands-Beiräte und fordern die Politiker und zuständigen Gremien auf, endlich konkreter zu werden und zu handeln!

Der Paritätische Niedersachsen weist seit Jahren auf die Folgen des unausweichlichen demografischen Wandels hin, die sich heute bereits in der drohenden Unterversorgung des ländlichen Raums mit ambulanten Leistungen der sozialen Daseinsvorsorge und im immer größer werdenden Fachkräftemangel niederschlagen. Ein Handlungskonzept zur Daseinsvorsorge im ländlichen Raum für ein Flächenland wie Niedersachsen muss sicher stellen, dass alle Gebiete mit Angeboten zur sozialen und gesundheitlichen Sicherung versorgt werden.  

Dabei dürfen jedoch keine sogenannten Verlierergebiete entstehen - alle Menschen müssen die Möglichkeit haben, ihren Ruhestand am Ort ihrer Wahl zu verbringen und dort sozial abgesichert zu sein. Für den Paritätischen Niedersachsen heißt das, dass die Erbringung sozialer Dienstleistungen wie Pflege, Betreuuung und Beratung oder Essen auf Rädern dort am Nötigsten sein wird, wo sie am schwierigsten und am teuersten ist.

Um diese Aufgabe zu meistern, rufen die Kreisverbands-Beiräte des Paritätischen Niedersachsen Politik und Gesellschaft dazu auf, ein breites Bündnis zu bilden, um Lösungen für die Folgen des demografischen Wandels zu finden und vor allem hilfebedürftigen Menschen im ländlichen Raum zu helfen, ihren Alltag zu bewältigen und ihre Grundbedürfnisse sicherzustellen. Der Paritätische Niedersachsen hat dem Land bereits vor mehr als zwei Jahren ein entsprechendes eigenes Handlungskonzept zur Daseinsvorsorge speziell im ländlichen Raum vorgelegt. Es nutzt und bündelt bestehende soziale Einrichtungen und Dienste des Paritätischen, um die neuen gesellschaftlichen Herausforderungen durch den demografischen Wandel zu meistern.

Die Beiräte der 43 Kreisverbände des Paritätischen Niedersachsen werden von den Versammlungen der Mitgliedsorganisationen der jeweiligen Kreisverbände gewählt. Sie beraten mit den Geschäftsführer/-innen vor Ort die verbandspolitischen Angelegenheiten und vertreten auf der örtlichen und regionalen Ebene die Interessen der mehr als 800 Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Niedersachsen. Die Vorsitzenden der Kreisverbands-Beiräte treffen sich regelmäßig mit dem Vorstand des Paritätischen Niedersachsen zum Austausch über verbandliche und sozialpolitische Themen.