Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 19/13 v. 04.09.2013
Feiern 50 Jahre "Essen auf Rädern", von links: Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt, der Vorstand des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. Christian Boenisch (Vorsitzender) und Birgit Eckhardt (stellv. Vorsitzende) sowie Wolfgang Neubelt (vorne), Ehrenvorsitzender des Paritätischen Niedersachsen, der 1963 das Angebot "Essen auf Rädern" in Niedersachsen einführte.

95 Millionen Portionen: Paritätischer Niedersachsen feiert 50 Jahre „Essen auf Rädern“

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. hat am heutigen Mittwoch, 4. September, in Hannover den 50. Geburtstag seiner Mahlzeitendienste „Essen auf Rädern“ gefeiert. „Seit der Gründung der Dienste 1963 hat sich das Angebot zu einem unverzichtbaren Bestandteil der täglichen Versorgungskette vieler älterer Menschen entwickelt, die gerne so lange wie möglich zu Hause wohnen bleiben möchten“,  sagte Christian Boenisch, Vorsitzender des Paritätischen Niedersachsen, anläßlich der Eröffnung der Jubiläumsfeier mit fast 100 Gästen, darunter zahlreiche Vertreter/-innen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt hob in ihrem Grußwort die Bedeutung der Paritätischen Mahlzeitendienste für die Versorgung vor allem der ländlichen Gebiete Niedersachsens hervor, die von gewerblichen Anbietern aus vorwiegend wirtschaftlichen Gründen wenig bis gar nicht bedient werden. Wohlfahrtsverbände wie der Paritätische würden die älteren Menschen im ländlichen Bereich nicht nur mit Essen und anderen sozialen Diensten beliefern, sondern Ihnen darüber hinaus auch Zuwendung und soziale Kontakte bieten. Erhard Markutzik, seit zehn Jahren Kunde des Mahlzeitendienstes „Essen auf Rädern“ in Salzgitter, bestätigte dieses wichtige Element der Daseinsvorsorge seitens des Paritätischen: „Täglich bringt mir eine junge Dame mein Essen, dabei unterhalten wir uns immer sehr nett. Ich freue mich jeden Tag auf diese freundliche Art der Bedienung.“

Landrat Franz Einhaus, Vorsitzender des Jugend- und Sozialausschusses des Niedersächsischen Landkreistages, hielt ein Referat zum Thema „Demografische Entwicklung im ländlichen Raum - eine Herausforderung für die Gebietskörperschaften“. Er betonte, dass die vielfältigen Ressourcen der freien Wohlfahrtspflege nötig seien, um den Herausforderungen des demografischen Wandels entgegenzutreten. „Die Wohlfahrtspflege stellt bereits heute einen unverzichtbaren Baustein der Daseinsvorsorge dar“, erklärt er.  In ihrem Fachvortrag „Zukünftige Aspekte der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum“ ging Frau Prof. Dr. Ruth Rohr-Zänker weiter auf die Problematik ein. Auch sie betonte, dass die Aufgaben, die sich aus dem demografischen Wandel vor allem im ländlichen Raum ergeben, gemeinschaftlich im Zusammenspiel von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft in Angriff genommen werden müssen.

Mit der Gründung des ersten Mahlzeitendienstes 1963 am damaligen Sitz seiner Landesverbandsgeschäftsstelle in Braunschweig betrat der Paritätische Neuland, denn das Konzept war damals in Niedersachsen noch unbekannt. Das sollte sich schnell ändern, denn das neue Angebot des Paritätischen wurde immer bekannter und beliebter, und selbst der Name des Mahlzeitendienstes wurde zum geflügelten Wort: „Essen auf Rädern“.

In den ersten Jahren des mobilen Mahlzeitendienstes wurden die Gerichte noch per „Henkelmann“ (übereinander gestapeltes Topfsystem) an die Kunden verteilt. Welches Gericht geliefert wurde, war damals für die Kunden noch eine tägliche Überraschung. Doch diese Zeiten der Suppendose aus Blech sind längst vorbei. Heutzutage ist Essen auf Rädern ein moderner Servicedienst, der seit seinen Anfangstagen schon mehr als 95 Millionen Portionen an die Frau oder den Mann gebracht hat.
 
Jährlich werden zurzeit weit über zwei Millionen Essensportionen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Paritätischen in Niedersachsen zu den Kunden gefahren. Dabei gelangen die Essen von den 31 Paritätischen Sozialzentren bis in den letzten Winkel Niedersachsens. 2,5 Millionen Kilometer legen die Fahrzeuge von Essen auf Rädern jährlich zurück – eine Strecke, die in etwa einer 63-fachen Erdumrundung entspricht. Der Paritätische sichert so selbst in entlegenen Gebieten, in denen gewerbliche Konkurrenzunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen keine Essenslieferungen anbieten, eine Grundversorgung. Außerdem schätzen die Kunden und auch deren Angehörige die Sicherheit des täglichen Besuchs durch die Fahrer/innen.

Schmackhaft, abwechslungsreich und zuverlässig geliefert – das sind drei der Qualitätsmerkmale von Essen auf Rädern. Der größte Teil Mahlzeiten wird frisch gekocht, Tiefkühlkost wird immer seltener angeboten. Die Nachfrage nach speziellen Ernährungsformen hingegen steigt stetig an. So erfreuen sich zum Beispiel vegetarische oder cholesterinarme Kost immer größerer Beliebtheit. Die Vielfalt der regelmäßig wechselnden Speisekarte, aus der die Kunden wählen können, wird abgerundet durch die Schlemmermenüs. 

Die Mahlzeitendienste sind ein wesentlicher Bestandteil der Angebote der Paritätischen Sozialzentren, die in ganz Niedersachsen flächendeckend in allen Regionen und Landkreisen den Wohlfahrtsverband repräsentieren. In den fünfzig Jahren seit der Gründung hat sich Essen auf Rädern zu einem innovativen Menü-Bringdienst entwickelt, der als unverzichtbarer Bestandteil der ambulanten Versorgungskette für Senioren und/oder hilfebedürftige Menschen in Niedersachsen nicht mehr wegzudenken ist.