Kreisverband:
Betreuungsvereine
Im Arbeitskreis "Betreuungsvereine" sind 13 Mitgliedsorganisationen zusammengeschlossen, die als anerkannte Betreuungsvereine gem. § 1908 f BGB tätig sind.

Betreuer werden vom Betreuungsgericht bestellt, wenn ein Volljähriger aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlich, geistigen oder seelischen Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selbst besorgen kann. Betreuer kann eine ehrenamtlich tätige Person, ein Mitarbeiter eines Betreuungsvereins, ein selbständiger Berufsbetreuer oder ein Beschäftigter der zuständigen Betreuungsbehörde sein.

Um als Betreuungsverein anerkannt zu werden, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:
 
- der Verein muss eine ausreichende Anzahl geeigneter Mitarbeiterinnen und   Mitarbeiter haben und diese beaufsichtigen, weiterbilden und gegen Schäden,   die sie im Rahmen ihrer Tätigkeit verursachen können, angemessen   versichern;
- sich um die Gewinnung ehrenamtlicher Betreuerinnen und Betreuer   bemühen, diese in ihre Aufgaben einführen, fortbilden und beraten;
- über Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen informieren;
- Bevollmächtigte beraten;
- einen Erfahrungsaustausch zwischen seinen Mitarbeiterinnen und   Mitarbeitern ermöglichen;

Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich regelmäßig, um Fachfragen und den aktuellen sozialpolitischen Hintergrund für ihre Arbeit zu besprechen.