Kreisverband:
Bildung

Der Fachbereich Bildung setzt sich zusammen aus 41 Mitgliedsorganisationen und dem Paritätischen Jugendwerk (Jugendverband des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Niedersachsen e.V.). Er weist ein breites Spektrum von Bildungsangeboten auf. Ihm gehören u.a. 23 Einrichtungen an, die Träger von Förderschulen und Berufsfachschulen (Altenpflege, Heilerziehungspflege) sind, Ausbildung leisten und Abschlüsse in verschiedenen fachlichen Ausrichtungen ermöglichen. Folgende Angebote seien beispielhaft genannt:

- Ausbildung in der Heilerziehungs- und Altenpflege
- Fortbildung und Fachseminare in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe   sowie der Aidshilfe
- Fachhochschulausbildung, Kunst und Therapie, Kunstpädagogik
- Aus- und Fortbildung in der Waldorfpädagogik, der Gesundheitsbildung und   der Suchtkrankenhilfe
- Berufsbegleitende Weiterbildung für soziale, therapeutische und   Pflegetätigkeiten
- Fortbildung im Bereich Selbsthilfegruppen, Einelternfamilien und in   Mütterzentren

Zur Bildung der Persönlichkeit gehören nach dem Verständnis des Fachbereiches Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität wie auch soziales Bewusstsein und Anregungen, Verantwortung zu übernehmen. Besonders wichtig sind uns „Paritätische Schlüsselqualifikationen“, wie z. B. soziale und emotionale Kompetenz, Hilfe zur Selbsthilfe, Toleranz und die Fähigkeit zum offenen Dialog. Selbstbewusstsein und das Bewusstsein für Gleichberechtigung, kommunikative Fähigkeiten und die praktische Verwirklichung der Demokratie sind zentrale Aspekte der Bildungsarbeit. Persönlichkeitsbildung ist ein schöpferischer Vorgang, der so umfassend wie möglich zu fördern ist und nicht nach Bewertungskriterien bemessen werden kann und darf.

Die Paritätischen Mitgliedsorganisationen vertreten Bildung als Persönlichkeitsentwicklung immer einhergehend mit der Vermittlung von Fachwissen und beruflichen Qualifikationen, die stets veränderten Anforderungen unterworfen sind.

Den Mitgliedern des Fachbereiches ist es ein besonderes Anliegen, die Vielfältigkeit und Effektivität der Bildungsarbeit sozialer Organisationen deutlich zu machen und mit LandespolitikerInnen und Fachleuten anderer Bildungseinrichtungen in einen Dialog einzutreten und weitere Handlungsstrategien zu entwickeln, um Chancengleichheit im Bereich der Bildung zu erreichen.