Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 18/10 b v. 27.04.2010

Verbesserte ärztliche Versorgung im ländlichen Raum: Paritätischer Lüneburg stellt „AAL@Home“ vor

Der Paritätische Lüneburg hat am heutigen Dienstag sein Projekt „AAL@Home: Humanzentriertes Assistenzsystem für Sicherheit und Unabhängigkeit älterer, allein lebender Menschen“ vorgestellt. Mithilfe einer besonderen, aber unaufdringlichen Technik werden Vitaldaten älterer, allein lebender Menschen in ihrer Wohnung stetig gemessen und vernetzt, sodass Angehörige, Pfleger, Ärzte oder das Krankenhaus jederzeit im Notfall eingreifen können. Damit soll im Wesentlichen die Lücke zwischen Hausnotruf und Telemedizin geschlossen werden. „Ziel des Vorhabens ist es, allein lebenden älteren Menschen, die beispielsweise chronisch krank sind, ein selbstbestimmtes Leben zuhause zu ermöglichen“, erklärt Ralf Gremmel, Geschäftsführer des Paritätischen Lüneburg, der die Projektkoordination übernommen hat. Um die Unterstützung hausärztlicher und pflegerischer Versorgung gerade im ländlichen Raum zu verbessern, wurde „AAL@Home“ konzipiert.

Das vom Bundesforschungministerium finanzierte Projekt ist auf drei Jahre angelegt und hat einen Umfang von 2,53 Millionen Euro inklusive Eigenanteile. Initiatoren des Projekts sind die Leuphana Universität Lüneburg, die Hausarztpraxis Adendorf sowie der Paritätische Lüneburg. Acht weitere Einrichtungen aus der gesamten Bundesrepublik, darunter Kliniken, Praxen, Pflegedienste und Firmen, begleiten das Projekt als Konsortialpartner.

Auch wenn mit „AAL@Home“ ein erster Schritt zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum getan wird, bleibt der Mangel an Medizinern als großes Problem bestehen. „Das Projekt bedeutet nicht, dass parallel in den Gemeinden nicht auch weiter über Konzepte von Gesundheitszentren und Gemeinschaftspraxen im ländlichen Raum nachgedacht werden muss“, sagt Ralf Gremmel. Denn auch in Zukunft wird es für einen Arzt beziehungsweise einen Pflegedienst von entscheidender Bedeutung sein, das soziale und psychische Umfeld der Patienten gut zu kennen und den persönlichen Kontakt zu ihnen zu pflegen.