Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 32/12 v. 01.10.2012

Tag der älteren Menschen: Altersarmut weiter bekämpfen!

Anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen am heutigen Montag, 1. Oktober, erinnert der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. zum wiederholten Male daran, dass die Sorgen vieler älterer Menschen in Deutschland in Anbetracht steigender Altersarmut, Verödung ländlicher Räume und unzureichender Pflegereformen immer größer werden. „Es reicht nicht, ältere Menschen nur an einem Tag wie heute besonders zu würdigen“, sagt Sebastian Böstel, Vorstand des Paritätischen Niedersachsen. „Die Menschen, die Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, müssen alle Chancen haben, ihren wohl verdienten Ruhestand in Würde und Sicherheit zu beschließen, und es ist die Pflicht der Gesellschaft, dies vorzuhalten.“

Der Paritätische Niedersachsen hat jüngst erneut vor der fortschreitenden Altersarmut gewarnt und die Stärkung der Rentenversicherung statt vorübergehender Senkung der Beiträge gefordert. Die Rentenquote darf nicht weiter gesenkt werden, sondern muss zumindest erhalten oder bestenfalls gesteigert werden. „Abnehmende Renten werden das Problem der Altersarmut nur weiter verschärfen - eine Entwicklung, die nicht nur aktuell Probleme bereitet, sondern an der viele nachfolgende Generationen leiden werden“, sagt Sebastian Böstel.

Besserung fordert der Paritätische ebenso in Sachen Pflege. Die Vergütungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter muss auf das Niveau angehoben werden, das den Leistungen und dem Engagement angemessen ist.  Die Arbeitsverdichtung, die dem Fachkräftemangel und fehlendem Nachwuchs geschuldet ist, lässt in der Pflege kaum noch Raum für die menschliche Zuwendung. Hier sind sowohl Politik als auch Gesellschaft dazu aufgerufen, an einem Strang zu ziehen, und dem Berufsbild Altenpflege mehr Anerkennung und Respekt zu zollen.

Ältere Menschen müssen nicht nur finanziell besser abgesichert sein und gut gepflegt werden, es ist auch ihr wohl verdientes Recht, ihren Ruhestand in sozialer Sicherheit an einen frei gewählten Ort zu verbringen. „Die Wahlfreiheit der Menschen muss entsprechend gestützt werden. Gerade Niedersachsen als Flächenland braucht ein schlüssiges Demografiekonzept, das soziale Daseinsvorsoge im ländlichen Raum sicherstellt“, sagt Sebastian Böstel.
 
In seinen „Positionen zur Landtagswahl 2013“ fordert der Paritätische Niedersachsen außerdem ein generelles Überdenken des Altersbildes der Gesellschaft. „Nicht alle alten Menschen sind automatisch krank und gebrechlich“, sagt Sebastian Böstel. „Es stünde unserer Gesellschaft gut zu Gesicht, das Potenzial der älteren Generation anzuerkennen und zu nutzen und das Engagement älterer Menschen zu erkennen und zu fördern.“ Der Paritätische Niedersachsen weiß um den großen und ausdauernden Einsatz der vielen älteren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die noch im verdienten Ruhestand wertvolle und hoch geschätzte freiwillige Arbeit zum Wohl der Gemeinschaft leisten.


Downloads: