Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS45/12 v. 18.12.2012

Wichtige Investition in die Zukunft Sozialer Arbeit: Paritätischer Niedersachsen fördert Studentin der Fachhochschule Ostfalia

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. unterstützt ab sofort eine Studentin der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel – im Rahmen des sogenannten Deutschlandstipendiums. „Gerade in Zeiten des Fachkräftemangels ist die Ausbildung und Förderung junger Nachwuchskräfte eine wichtige Investition in die Zukunft der jungen Menschen und der Sozialen Arbeit allgemein“, sagt Sebastian Böstel, Vorstand des Paritätischen Niedersachsen. „Für uns ist das Deutschlandstipendium der Ostfalia eine sinnvolle und wichtige Möglichkeit, junge Menschen in ihrer sozialen Berufswahl zu unterstützen.“

Die Stipendiatin des Paritätischen Niedersachsen heißt Katrin Chodan und studiert im 4. Fachsemester Soziale Arbeit (Bachelor) an der Ostfalia. „Ich freue mich sehr über das Stipendium, weil meine bisherigen Leistungen und mein soziales Engagement anerkannt werden. Zudem erfahre ich eine enorme finanzielle Entlastung in meinem studentischen Alltag“, sagt die 22-jährige Studentin. „Das Deutschlandstipendium, insbesondere die Unterstützung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, ermutigt mich dabei, nach dem Studium eine zusätzliche therapeutische Ausbildung anzugehen und gibt mir das Gefühl, mich in meinem beruflichen Werdegang zu unterstützen und zu fördern. Das Deutschlandstipendium ist ein großer Ansporn für mich“, freute sich Katrin Chodan über die Förderung des Paritätischen Niedersachsen.

Erfahrungen in sozialen Berufsfeldern hat Katrin Chodan bereits bei mehreren Praktika in ihrer Heimatstadt Wolfsburg gesammelt. So hat sie unter anderem Praktika beim Klinikum Stadt Wolfsburg in der Kinderstation für Infektionskrankheiten, in der katholischen Kindertagesstätte St. Joseph sowie bei der Stadt Wolfsburg (Grundpraktikum beim Aktivspielplatz Fallersleben und offene Arbeit unter Betreuung einer dipl. Sozialpädagogin) absolviert.

Seit dem Wintersemester 2011/12 können Studierende der Ostfalia vom einkommensunabhängigen Deutschlandstipendium profitieren, das von der Bundesregierung im vergangenen Jahr ins Leben gerufen wurde. Hauptanliegen ist es, begabte und engagierte Studierende zu fördern. Pro Stipendium gibt es 150 Euro monatlich von privaten Geldgebern und weitere 150 Euro vom Bund. Zu den Förderkriterien zählt neben herausragenden Leistungen auch gesellschaftliches Engagement. Besondere biografische Hürden, die sich aus der familiären oder kulturellen Herkunft ergeben, werden ebenfalls berücksichtigt. Am Deutschlandstipendium können sich neben großen auch kleine und mittlere Unternehmen und Institutionen aus der Region und dem Umfeld der Hochschule sowie Stiftungen, Privatpersonen und Alumni (Ehemalige) beteiligen, die einen Beitrag zur Förderung der Studierenden leisten möchten.