Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 04/15 v. 03.02.2015

Starke Paritätische Beteiligung am Modellprojekt „Pflegequalität Hannover“

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. begrüßt das Modellprojekt „Pflegequalität Hannover“ zur alternativen Messung von Ergebnisqualität in der Pflege, an dem mit der Gesellschaft für Dienste im Alter mbH (GDA) eine Tochtergesellschaft und mit der ProSENIS GmbH eine Mitgliedsorganisation des Paritätischen Niedersachsen teilnehmen.  „Wir freuen uns über diese trägerübergreifende Vernetzung mit starker paritätischer Beteiligung“, sagt Birgit Eckhardt, stellv. Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen. „Einrichtungen unterschiedlichster Trägerschaft haben sich zum Wohle der Pflegebedürftigen zusammen getan, davon werden alle Beteiligten profitieren.“

Die GDA ist mit dem Pflegehaus Hannover-Ricklingen und dem Wohnstift Hannover-Kleefeld beteiligt, ProSENIS nimmt mit dem Seniorendomizil Am Lönspark teil. Insgesamt gestalten acht unterschiedliche Altenpflege-Träger des Wohlfahrtsbereichs, in privater, kommunaler und kirchlicher Trägerschaft das Projekt, das am 1. März 2015 unter dem Dach des regionalen Branchennetzwerks Gesundheitswirtschaft Hannover e.V. in die praktische Umsetzung startet. Die wissenschaftliche Begleitung übernimmt Dr. Klaus Wingenfeld von Institut für Pflegewissenschaft der Universität Bielfeld, die Region Hannover fördert das Projekt.

Mit dem Projekt soll ein Urgedanken der Pflegeversicherung erfüllt werden: Ergebnisqualität messbar und vergleichbar zu machen. Hierzu prüfen geschulte Kräfte wissenschaftlich erarbeitete Kriterien wie Erhalt der Selbstständigkeit, Unterstützungsbedarf oder Gesundheitsschutz. „Wir wissen, dass die Menschen dort gepflegt werden wollen, wo sie wohnen. Ziel ist es also, stets die beste Lösung für die pflegebedürftigen Menschen vor Ort zu realisieren. Das Modellprojekt ist ein guter Anfang, um diesen Wünschen in der Region Hannover nachzukommen, indem es die Ergebnisse der Pflege für alle Beteiligten transparent macht“, sagt Birgit Eckhardt.