Kreisverband:
Mitgliederbereich
Wir in Ihrer Nähe

PMS 22/15 v. 22.06.2015
Übergabe der Inklusionsfackel auf der Bühne des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. bei der Fête de la Musique am 21.06.2015 in Hannover, von links: Birgit Rauschke (Erzieherin mit heilpädagogischer Zusatzausbildung, Elternberatung Kita und Öffentlichkeitsarbeit bei Mittendrin e.V.), Klaus Dieter Scholz (Bürgermeister der Landeshauptstadt Hannover), Alexandra Cremer (Sprecherin Netzwerk Inklusion Frankfurt), Birgit Eckhardt (Vorsitzende Paritätischer Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V.) und Andrea Liebich (Vorstand Special Olympics Deutschland in Niedersachsen e.V.).

Fackelübergabe auf der Bühne des Paritätischen setzt wichtiges Zeichen für Inklusion

Mit der Übergabe der Inklusionsfackel auf der Bühne des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. bei der Fête de la Musique haben die beteiligten Akteure am Sonntag, 21. Juni 2015, auf dem Platz der Weltausstellung in Hannover ein ganz besonderes Zeichen gesetzt. „Die Übergabe der Inklusionsfackel auf unserer Inklusiven Bühne ist ein wichtiges Signal, denn Inklusion ist ein Thema, das alle Menschen betrifft“, erklärte Birgit Eckhardt Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen und fügte hinzu: „Alle Menschen sind dazu aufgerufen, zu einer inklusiven Gesellschaft, in der das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderungen selbstverständlich ist, beizutragen. Alle Akteure sind gefordert, die Rahmenbedingungen für eine umfassende gesellschaftliche Teilhabe sicherzustellen.“     

Der Inklusionsfackellauf, der am 11.04.2014 in Wiesbaden begann und am 11.07.2015 in Berlin enden wird, ist eine Aktion des bundesweit agierenden Netzwerks Inklusion Deutschland. In Hannover hatten die paritätische Mitgliedsorganisation Mittendrin e.V. und der Verein Special Olympics Niedersachsen e.V. die Organisation des Laufs vom Hauptbahnhof zum Platz der Weltausstellung, an dem mehr als hundert Menschen mit und ohne Behinderungen teilnahmen, übernommen. Der Paritätische Niedersachsen hatte seine inklusive Bühne für die Übergabe der Fackel an Bürgermeister Klaus-Dieter Scholz, der sie für die Stadt Hannover in Vertretung des Schirmherrn Oberbürgermeister Stefan Schostok entgegen nahm, zur Verfügung gestellt.

„Dieser Ort mit bunten und inklusiven Leben auf und vor der Bühne war genau der richtige Ort für die Übergabe der Inklusionsfackel“, sagte Birgit Eckhardt. „Menschen mit und ohne Handycap, mit und ohne Migrationshintergrund, Jung und Alt, haben hier sieben Stunden lang gemeinsam Musik gemacht und eindrucksvoll Inklusion vorgelebt. Die Übergabe der Inklusionsfackel war in diesem Rahmen ein wichtiges und eindrucksvolles Zeichen.“