Interview mit Ankica Dragic

Assistenz der Regionalgeschäftsführung

  • Warum haben Sie sich für die Ausbildung als Kauffrau im Gesundheitswesen entschieden?
    • In erster Hinsicht hat mich gereizt, dass es ein relativ neuer Beruf ist, von dem ich bislang nichts gehört hatte. Der Beruf ist sehr vielseitig aufgebaut und bietet eine Menge Perspektiven. Nach Abschluss der Ausbildung kann man nicht nur beim Wohlfahrtsverband, sondern auch in Krankenhäusern, bei Krankenkassen oder in anderen gesundheitlichen Bereichen arbeiten.
  • Inwiefern wurden Sie vom Paritätischen während Ihrer Ausbildung unterstützt? 
    • Während meiner Ausbildungszeit konnte ich die verschiedenen Bereiche und Abteilungen des Kreisverbandes kennenlernen. Dazu gehörten die ambulante Pflege, die Haus- und Familienpflege, Essen auf Rädern sowie die Ergotherapie. Ich wurde von meinen Kollegen und Kolleginnen geschätzt und jederzeit unterstützt.
  • Der Paritätische hat Sie nach Ihrer Ausbildungszeit übernommen. Was sind nun Ihre Aufgaben?
    • Ich wurde als Assistenz der Regionalgeschäftsführung und als stellvertretende Leitung der Abteilung Haus- und Familienpflege eingestellt. Zurzeit übernehme ich zusätzlich die Krankheitsvertretung der Finanzbuchhaltung und Abrechnung der ambulanten Pflege sowie das Verordnungsmanagement der häuslichen Krankenpflege.
  • Was war der schönste Moment, den Sie bei der Arbeit erlebt haben?
    • Ich erlebe täglich viele schöne Momente, sodass ich keinen speziellen auswählen kann. Hauptsächlich sind es aber die Momente, in denen der Kundenkontakt – ob telefonisch oder persönlich – stattfindet. 
  • Was war die größte Herausforderung, die Sie meistern mussten?
    • Einer meiner größten Herausforderungen war meine Abschlussprüfung, da ich sehr aufgeregt war.
  • Was sind Ihre Ziele für die Zukunft? 
    • Da ich einen befristeten Arbeitsvertrag habe, ist mein Ziel natürlich eine Weiterbeschäftigung beim Paritätischen. Außerdem möchte ich bei der Weiterentwicklung der Regionalgeschäftsstelle unterstützen.
  • Was ist das ausschlaggebendste Argument, warum Sie gerne zur Arbeit kommen?
    • Auf jeden Fall die kollegiale Arbeitsatmosphäre und das Teamwork.
  • Was möchten Sie zukünftigen Bewerbern und Bewerberinnen mit auf den Weg geben?
    • Der Beruf der Kaufleute im Gesundheitswesen ist sehr vielseitig und bietet viele Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung in unterschiedlichen Bereichen.
  • Was sind Ihre persönlichen Interessen und Hobbys?
    • Ich tanze liebend gerne, treffe mich mit meinen Freunden und bin auch als Babysitterin tätig.

Berufseinsteiger

Sofie Guhl

Sekretärin und Einsatzleitung für den Dienst „Essen auf Rädern“

Meine Teilzeitstelle verbindet mein Fernstudium gut mit meiner Arbeit.