Sofie Guhl |

Interview mit Sofie Guhl

Sekretärin und Einsatzleitung für den Dienst „Essen auf Rädern“

  • Wie sind Sie auf den Paritätischen als Arbeitgeber aufmerksam geworden?
    • Meine Mutter ist Geschäftsführerin eines Kreisverbandes beim Paritätischen und von ihr habe ich natürlich viel mitbekommen, was sehr interessant klang und mich dann selbst mit der Möglichkeit einer Ausbildung beim Paritätischen beschäftigt.
  • Warum haben Sie sich für die Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement entschieden?
    • Bei dem Titel „Büromanagement“ denken viele an einen langweiligen Beruf, bei dem man den ganzen Tag im Büro sitzt und am Computer arbeitet. Aber dieser Beruf ist unglaublich vielseitig und es gibt so viele unterschiedliche Bereiche, in denen man nach dieser Ausbildung arbeiten kann.
  • Was war der schönste Moment während Ihrer Ausbildungszeit? 
    • Auf jeden Fall das Bestehen meiner Ausbildung und dass sich alle Kollegen und Kolleginnen so riesig mit mir gefreut haben.
  • Der Paritätische hat Sie nach Ihrer Ausbildungszeit übernommen. Was sind nun Ihre Aufgaben?
    • Ich habe mich für eine Teilzeitstelle im Sekretariat und die Einsatzleitung für „Essen auf Rädern“ entschieden. In diesem Bereich war ich während meiner Ausbildung schon und das hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Zum einen bin ich für den Dienst „Essen auf Rädern“ zuständig. Darunter gehören zum Beispiel die Tourenverwaltung und das Essen bestellen. Des Weiteren kümmere ich mich bei uns um die allgemeine Verwaltung, also zum Beispiel die Terminkoordination für meinen Vorgesetzten. Nebenbei absolviere ich ein Fernstudium im Bereich Sozialmanagement, weshalb eine Teilzeitstelle für mich die optimale Lösung ist.
  • Was ist das ausschlaggebendste Argument, warum Sie gerne zur Arbeit kommen?
    • Das ist definitiv das Arbeitsklima bei uns. Wir haben ein freundschaftliches und familiäres Miteinander und bei Problemen kann man jeden ansprechen und bekommt Unterstützung.
  • Was würden Sie potenziellen Bewerbern und Bewerberinnen für den Bereich Verwaltung beim Paritätischen empfehlen?
    • Sie sollten immer offen sein und keine Angst haben, eigene Ideen und Vorschläge einzubringen oder zu sagen, wenn sie etwas stört. Die Kollegen und Kolleginnen hier haben immer ein offenes Ohr und gemeinsam findet man die beste Lösung und entwickelt sich ständig weiter.
  • Was finden Sie besonders gut beim Paritätischen?
    • Ganz klar den Kontakt zu den verschiedensten Menschen.
  • Wie wurden Sie durch den Paritätischen gefördert?
    • Die Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement dauert normalerweise drei Jahre. Durch mein Abitur und meine guten schulischen Leistungen bestand die Möglichkeit, die Ausbildung auf zwei Jahre zu verkürzen. Ich habe dann direkt nach dem ersten Lehrjahr das dritte Lehrjahr besucht. Um nicht allzu viel allein erarbeiten zu müssen und gut auf die Prüfung vorbereitet zu sein, ermöglichte mir der Paritätische zusätzlich auch das zweite Ausbildungsjahr gleichzeitig zu besuchen und stellte mich für dieses Jahr zusätzlich noch einen zweiten Tag von der Arbeit frei, um in die Schule gehen zu können.
  • Wo trifft man Sie außerhalb der Arbeit?
    • Ich bin jeden Tag im Stall bei meinen zwei Pferden. Der liegt direkt auf meinem Weg nach Hause und bringt mir einen gelungenen Ausgleich zur Arbeit.
       

Berufseinsteiger

Jana Haas

Mitarbeiterin Finanzbuchhaltung

Der Paritätische unterstützt Fortbildungen, um sich stetig weiterzuentwickeln.