Startseite Landesverband
Unsere Angebote

Frauenschutzhaus Helmstedt

Das Frauenschutzhaus Helmstedt gibt es seit 01. Dezember 2017. Hier erhalten misshandelte und/oder bedrohte Frauen und ihre Kinder einen Schutzraum, Unterstützung, psychosoziale Beratung und Begleitung. Die Frauen können hier mit ihren Kindern wohnen. Hierbei steht für jede Frau allein oder mit ihren Kindern ein Einzelzimmer zur Verfügung. Die Gemeinschaftsräume, wie Küche, Bad, Wohnzimmer, Spielzimmer für die Kinder, etc. werden nach gemeinschaftlicher Absprache genutzt.

Im Haus befindet sich auch das Büro der Mitarbeiterinnen sowie ein Beratungs- und Besprechungszimmer für die regelmäßig stattfindenden Einzelgespräche. Jede Frau, die im Frauenhaus lebt, ist für sich und ihre Kinder selbst verantwortlich. Sie erhält jedoch Hilfen und Unterstützung während des Aufenthaltes und auch auf Wunsch als nachgehende Hilfen.
Der Einzug in ein Frauenhaus erfolgt immer freiwillig und wird für die Zeit gewährt, in welche die akute Bedrohungssituation besteht. So kann es zu kurzen Aufenthalten, aber auch zu Verweildauern von mehreren Monaten kommen.
 
Bei der Beratung, Unterstützung und Begleitung der Frauen und ihrer Kinder ist es von zentraler Wichtigkeit, dass für sie ein Ort der Ruhe und des Schutzes geschaffen wird. Nur wenn die Gewaltspirale durchbrochen wird, ist es erst möglich, innezuhalten, Kraft zu tanken, gezielt Hilfe für sich zu holen und individuelle Perspektiven für ein Leben in Sicherheit und ohne Bedrohung zu entwickeln.

Platzzahl:
Das Frauenschutzhaus Helmstedt bietet Platz für 8 Frauen und max. 16 Kinder/Jugendliche.

Bürozeiten:
Mo.-Do.: 8.00 Uhr- 17.00 Uhr
Fr.: 8.00 Uhr- 14.00 Uhr
Innerhalb der Bürozeiten sind die Mitarbeiterinnen jederzeit für die Frauen und ihre Kinder ansprechbar.

Rufbereitschaft:
Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie uns rund um die Uhr über unsere Rufbereitschaften. Ein Aufnahme in unserem Frauenschutzhaus ist somit  jederzeit möglich!


Wichtige Hinweise zur Aufnahme:
Wenn Sie sich entschieden haben zu gehen und noch Zeit übrig ist, versuchen Sie die wichtigsten Dokumente mitzunehmen. Packen Sie eine Notfalltasche und verstecken Sie diese an einem sicheren Ort, z.B. bei Nachbarn, Freunden, beim Arbeitsplatz, etc.

  • Ausweis, Pass, Kinderausweise
  • Geburtsurkunden, Heiratsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweise
  • Krankenkassenkarten für sich und ihre Kinder sowie Impfpässe
  • Kopien vom Sorgerechtsentscheid
  • Kopien von Schutzanordnungen
  • Bankunterlagen, Sparbücher, etc.
  • Mietvertrag, Arbeitsvertrag, Sozial- und Arbeitsamtsbescheide
  • Lohnsteuerkarte, Sozialversicherungsausweis
  • Ersatzschlüssel von der Wohnung oder dem Auto
  • Medikamente, die Sie regelmäßig einnehmen müssen
  • Kleidung für die erste Zeit, Hygieneartikel, Schulsachen, Lieblingsspielzeug
  • Fotos oder geliebte Dinge, die Sie bei sich haben möchten

Eine Aufnahme ist auch ohne Papiere und persönliche Sachen möglich!

Kontakt

Hinweis

Diese Einrichtung wird durch das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung mitfinanziert.