Presseservice

PM 22/21 v. 05.07.2021

|

Neue Vorständin gefunden: Kerstin Tack wechselt an die Spitze des Paritätischen

Copyright Foto: Kerstin Tack

Kerstin Tack wird Vorständin des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. Die derzeitige SPD-Bundestagsabgeordnete aus Hannover wird am 1. Januar 2022 ihr Amt als hauptamtliche Vorständin antreten. Sie folgt Birgit Eckhardt nach, die gerade in den Ruhestand gegangen ist. Mit Kerstin Tack hat der Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege eine erfahrene und versierte Sozialpolitikerin an seiner Spitze.

„Gut vernetzt in der Politik, ausgestattet mit einer profunden Kenntnis der Sozialpolitik und mit praktischen Erfahrungen in der Sozialen Arbeit: Kerstin Tack ist ein großer Gewinn für den Paritätischen Wohlfahrtsverband Niedersachsen“, betonen Ulla Klapproth und Kurt Spannig, Verbandsratsvorsitzende des Paritätischen Landesverbands. „Die Vielfalt des Paritätischen spiegelt sich deutlich im bisherigen beruflichen Wirken von Kerstin Tack wider. Eine soziale, offene und inklusive Gesellschaft sind unser gemeinsames Ziel.“

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe an der Spitze dieses großen Wohlfahrtsverbands mit seinen engagierten Beschäftigten und auf die Zusammenarbeit mit den vielfältigen Mitgliedsorganisationen des Paritätischen. Diese fast 900 Vereine und Verbände repräsentieren die ganze Breite der sozialen Arbeit. Gemeinsam können wir dazu beitragen, dass unsere Gesellschaft gerechter wird und Niedersachsen auch künftig ein soziales, tolerantes und demokratisches Bundesland bleibt“, erklärt Kerstin Tack.

Nach ihrer Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notargehilfin hat Kerstin Tack zunächst eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert. Von 1992 bis 1996 studierte sie Sozialpädagogik. Nach dem Studium arbeitete sie dann zwei Jahre für die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Niedersachsen und anschließend jeweils zwei weitere Jahre als Jugendbildungsreferentin beim Deutschen Gewerkschaftsbund und als Geschäftsführerin des Betreuungsvereins in Hildesheim, einer Mitgliedsorganisation des Paritätischen. Von 2001 bis 2009 war sie beim Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie für die Beratung der kommunalen Jugendämter zuständig.

Ihr politischer Werdegang begann bereits in den späten 1980er Jahren. Auf kommunaler Ebene war Kerstin Tack zunächst von 2005 bis 2006 Mitglied im Bezirksrat Vahrenwald-List und von 2006 bis 2009 Mitglied des Rates der Stadt Hannover. Dort war sie als jugendpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion auch Mitglied des Fraktionsvorstands.

Im Jahr 2009 wurde die Sozialdemokratin schließlich Mitglied des Deutschen Bundestags. Dreimal in Folge gewann sie das Direktmandat in ihrem Wahlkreis in Hannover. Tack war ordentliches Mitglied und Obfrau im Ausschuss für Arbeit und Soziales und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft sowie im Gesundheitsausschuss des Bundestags. Von 2014 bis 2018 war sie Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen ihrer Bundestagsfraktion und Mitglied des Fraktionsvorstands.  Seit dem 30. Januar 2018 ist Kerstin Tack Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales.

Die beeindruckende Karriere von Kerstin Tack zeigt, dass sie die Themen des Paritätischen immer vertreten hat. Die Nöte und Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen, Menschen mit Behinderungen, Personen mit Unterstützungsbedarf und die Situation von Minderheiten hatte Kerstin Tack stets im Blick und hat sich mit Leidenschaft und Beharrlichkeit für sie stark gemacht. Aus diesen Gründen hat der Verbandsrat des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen Kerstin Tack in seiner Sitzung am 9. Juni 2021 einstimmig zur hauptamtlichen Vorständin gewählt.

„Wir freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit und eine gute Zukunft für den Paritätischen Niedersachsen!“, sagen Ulla Klapproth und Kurt Spannig.