Presseservice

PM 38/21 v. 20.11.2021

| Aktuelles

Digitale Mitgliederversammlung des Paritätischen Niedersachsen: Starker sozialpolitischer Appell von Heribert Prantl – Neuer Verbandsrat gewählt

Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V. zum ersten Mal eine rein virtuelle Mitgliederversammlung ausgerichtet. Gestreamt wurde live aus dem Peppermint Pavillon auf dem Expo-Gelände in Hannover. Mehr als 200 Mitgliedsorganisationen nahmen per Zoom an der Mitgliederversammlung teil.

Mehr als 230 Vertreterinnen und Vertreter von Mitgliedsorganisationen sowie weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben am 20. November 2021 der ersten digitalen Mitgliederversammlung des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. beigewohnt. Publizist Heribert Prantl machte seinen Vortrag zu einem flammenden Appell für eine Sozialpolitik, die ihrem Namen gerecht wird; die designierte Verbandsvorsitzende Kerstin Tack stellte sich den Mitgliedern vor; Sozialministerin Daniela Behrens skizzierte die Leitlinien für ein inklusives Niedersachsen. Außerdem wählten die Mitgliedsorganisationen einen neuen Verbandsrat, das Aufsichtsgremium des Paritätischen Niedersachsen, und diskutierten engagiert über die künftige Ausrichtung des Verbands.

„Eigentum verpflichtet. Sozialstaat verpflichtet. Regieren verpflichtet.“ So beschloss Heribert Prantl, bekannter Kolumnist der Süddeutschen Zeitung und engagierter Streiter für soziale Gerechtigkeit, seinen Vortrag. Er beschrieb eine Gesellschaft, die zusammenhält, die niemanden zurücklässt. Dabei nahm er die Wohlhabenden genauso wie die künftige Bundesregierung in die Pflicht. Die Rede gibt es ab Montag auf dem YouTube-Kanal des Paritätischen Niedersachsen zu sehen.

Die niedersächsische Sozialministerin Daniela Behrens fokussierte sich in ihrem Grußwort auf das Themenfeld Behindertenpolitik: „Nix über uns ohne uns – unter diesem Motto stehen unsere Bemühungen für ein inklusives Niedersachsen, das wir gemeinsam mit den Menschen mit Behinderungen gestalten wollen“, sagte sie. Kerstin Tack, bisher Mitglied des Bundestags für die SPD und ab Januar 2022 Vorsitzende des Paritätischen Niedersachsen, stellte sich im Rahmen der digitalen Mitgliederversammlung den Vertreterinnen und Vertretern der Mitgliedsorganisationen vor. „Ich freue mich riesig auf diese neue Aufgabe und auf das Miteinander in diesem starken, vielfältigen Wohlfahrtsverband“, sagte sie.

Turnusgemäß, aber pandemiebedingt um ein Jahr verschoben, wählten die Vertreter*innen auch einen neuen Verbandsrat. Das Aufsichtsgremium des Paritätischen Landesverbands setzt sich aus zwölf Mitgliedern zusammen, paritätisch besetzt aus sechs Männern und sechs Frauen.  Gewählt wurden: Florian König (Lebenshilfe Langenhagen-Wedemark gGmbH), Kurt Spannig (Die Brücke e.V., Uelzen), Hue Mende (Lebenshilfe Leer e.V.), Claudia Sanner (Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V.), Holger Stolz (Lebenshilfe Walsrode e.V.), Martin Kupper (Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V.), Bianca Weihmann (Hof Windheim gGmbH), Mathias Reisewitz (arCus gGmbH), Andreas Wegener (SELAM-Lebenshilfe gGmbH), Ulla Klapproth (Verein Treffpunkt e.V.), Silke Gerike (Waldorfkindergarten Hannover Maschsee e.V.) und Sunita Schwarz (Hof Windheim gGmbH). Der Verbandsrat kontrolliert die Arbeit des Vorstands und definiert die sozialpolitischen Leitlinien des Paritätischen Niedersachsen.